background

Pappenheimer hat uns anlässlich seines bevorstehendem Albumrelease einige Fragen beantwortet:

 

Hallo Jörg, danke erstmal, dass Du uns für ein Paar Fragen zur Verfügung stehst!

 

Auf der Nature One haben wir uns getroffen und Du warst doch recht platt von Deinem Aufleg-Marathon. Fünf Sets in kürzester Zeit zu spielen, wie hält man das aus, wie hast Du das Ganze erlebt?

  • Hey, danke erst einmal für euer Interesse!

    Ja, Nature One ist immer so eine Sache bei mir: Ich bekomme so viele Anfragen und tue mir immer schwer mit dem Neinsagen, ich spiele einfach zu gerne!

    Wie ich das Ganze erlebt habe? Nun ja, der Donnerstag mit dem Camping Village, da brauchen wir nicht drüber zu reden, jeder weiß, was da abgeht! Spätestens danach hatte ich mir vorgenommen, ruhiger zu machen, schließlich sind 5 Sets ja auch für mich kein PAPPENstiel, doch ich war ja auch noch zusätzlich Mitbetreuer von zwei Floors, airport und der BPM Stage, wo ich auch immer mal nach dem Rechten sehen musste. Konkret heißt das natürlich, am Freitag und Samstag vom Opening bis zum Closing vor Ort zu sein! Noch konkreter heißt das, dass rund um die Uhr immer irgendeiner mit mir etwas trinken wollte- man kennt einfach so viele Leute- und dass mir das Neinsagen schwer fällt, habe ich ja oben schon erwähnt. Daher kann ich euch leider keine Antwort auf die Frage mehr geben, wie ich das Ganze erlebt habe, sondern nur, dass ich trotz des Schlafmangels ÜBERlebt habe!!

 

 Auch Du bist in allen wichtigen Social-Networks vertreten und gibst Dich sehr Fan-nah. Wie wichtig ist Dir das Digital-Life? Merkst Du dort eine Veränderung, ist man nun eher unter „Beobachtung“? Kommt da nur Lob oder bekommst Du auch mal böse Kritik ab?

  • Es dürfte mittlerweile jedem klar geworden sein, dass es ohne Social–Networks im Musikbusiness nicht mehr geht. Persönlich finde ich, dass es keine bessere Möglichkeit gibt, sich der Öffentlichkeit zu stellen als die Social-Networks, sei es nun Facebook, Instagram, Twitter, Soundcloud oder wie sie alle heißen. Über diese Plattformen kontaktieren mich sehr viele unterschiedliche Charaktere, manchmal Freund, manchmal „Feind“. Glücklicherweise gibt es unter meinen Kontakten nicht allzu viele Hater und es überwiegen die netten Menschen! Was das Thema Beobachtung angeht, jeder bestimmt selbst, was andere von einem sehen können. Ich bin da recht offen, aber jedem das Seine.

 

Du bist vor kurzem erst wieder Vater geworden, sind Deine Kids schon kleine Raver oder spielt Techno bei Dir zuhause keine Rolle?

  • Hehe, also wenn bei mir zuhause Techno keine Rolle spielen würde, dann wäre ich sicher nicht der, der ich heute bin. Meine Kids wachsen mit der Musik auf, ob sie wollen oder nicht! Wenn ich zuhause Sets drehe oder Musik höre, holt Ida sich einen Stuhl und langt mir ins Mischpult. Sie will natürlich teilhaben an dem, was ich den ganzen Tag treibe! Tanzen kann sie auch schon besser als ich das jemals konnte. Der kleine Piet muss erst noch größer werden, bis er den Genuss zu schätzen weiß! Bisher scheint es ihm aber ganz gut zu gefallen, denn er übt schon das Stampfen- allerdings im Liegen.

 

Bald können wir uns auf ein Album-Release von Dir freuen – was wird uns erwarten?

  • Ich kopiere euch den geschriebenen Text vom Label Zyx Music (ZYX), die haben das nämlich wunderbar auf den Punkt gebracht:

    TIME TRAVEL ist das Debütalbum des Würzburger DJs und Produzenten PAPPENHEIMER. Als Newcomer kann man ihn jedoch nicht mehr betrachten. In der deutschen Technoszene ist PAPPENHEIMER schon seit mehr als 15 Jahren aktiv und hat sich in den letzten Jahren eine beträchtliche Fanbase erspielt. So kann man den "Time Travel" als einen Querschnitt der letzten 15 Jahre verstehen. Vom Techno-Magazin PARTYSAN wurde PAPPENHEIMER 2013 zum "Newcomer des Jahres" gewählt, seine "Abfahrt"-Veranstaltungen sind deutschlandweit bekannt und seine Facebook-Fanseite hat bald die 50.000er Marke erreicht. Während andere DJs fest mit einem Genre verbunden werden, schafft PAPPENHEIMER es immer wieder, diese Genregrenzen zu sprengen. Genau das schafft er auch mit seinem Album, auf dem er Deep House und Tracks härterer Gangart aneinanderreiht, als wäre es selbstverständlich. Und genau hier liegt das besondere in TIME TRAVEL: Während andere Artistalben von Techno-DJs entweder in Monotonie versinken, sorgen die zehn Anspielstationen auf TIME TRAVEL für eine Kurzweiligkeit und Durchhörbarkeit, wie sie selten in dem Genre zu hören ist.

 

Wie lange hast Du daran gearbeitet? Was hat Dich beeinflusst?

  • Ich bin nicht immer der Schnellste, was das Produzieren eigener Tracks angeht, und lasse mir bei meinen eigenen Projekten meist mehr Zeit als das andere tun! Daher hat das Album mit der Idee und Umsetzung schon sehr viel Zeit in Anspruch genommen. Angefangen habe ich damit Ende 2013.

    Was mich beeinflusst hat? Meine letzten 15 Jahre als Musikliebhaber, Künstler Szenekenner und Person. Hinter jedem einzelnen Track steht eine eigene Geschichte. So kam auch der Name TIME TRAVEL zustande.

    Was mir dabei gut gelungen ist? Stimmungen einzufangen, die viele vielleicht nicht beim ersten Mal Hören wahrnehmen, wie beispielsweise bei der Nummer Ida. Die Geräuschkulisse stammt aus ihrem Kindergarten und wurde von mir beim Abholen auf dem Flur aufgenommen. Auch viele andere schöne Momente sind in mein Album eingeflossen. Aber ich will jetzt nicht zuviel verraten, hören müsst ihr es selbst!

 

Was ist für Dich dieses Jahr die größte Überraschung an Releases?

  • Puh, gute Frage, ich habe eigentlich immer sehr hohe Erwartungen an ein Album, daher bin ich beim Hören auch sehr kritisch und somit bei vielen eher enttäuscht!

    Für mich muss einfach das Gesamtkonzept passen, das fängt bei der Idee an und endet beim Sound. Und dieses Jahr hat mich bisher nur einer überraschen können und das ist Paul Kalkbrenner. Aber hier gehen die Meinungen auseinander. Soundtechnisch beeindruckt mich momentan noch sehr Gary Beck. Ich bin gespannt, wann er sein zweites Album released! Ich hatte dieses Jahr schon die Ehre, mit ihm bei uns im airport b2b zu spielen.
    Und das war für mich eine große Überraschung!

 

Im Oktober wirst Du Deinen Geburtstag im Airport Würzburg feiern, hat der Club eine besondere Bedeutung für Dich?

  • Das airport ist für mich wie ein Zuhause. Geboren im Oktober 1983- Zufall, ich auch! Der Club, in dem ich meine Sturm-und-Drang-Phase durchlebt habe, meine bezaubernde Frau beim Raven kennen gelernt habe (15.04.2001, während dem Set von DJ Rush) und einfach so verdammt viele Partys gefeiert habe, wo sonst nirgendwo! Zu alledem ist es das Zuhause meiner geliebten Veranstaltungsreihe ABAHRT Würzburg! Man kann also von einer Never-Ending-Lovestory sprechen, die hoffentlich noch viele Jahre weiter geht!

 

Unsere letzte Frage: wenn man Dich zum Zocken einladen würde, hätte man eine Chance oder würdest Du uns in Fifa platt machen? Oder doch lieber Halo? ;)

  • Haha, ich bin (o.k., war) Zocker! Freunde sagen, mit mir mache Spielen keinen Spaß! Sei es ein Brettspiel, Computerspiel oder Sportspiel im Reallife. Glück im Spiel und Glück in der Liebe! Ein Beispiel: Golden Eye auf N64 gegen mich hat so manchen Mitspieler die Welt nicht mehr verstehen lassen. Im übrigen daher auch der Titel „Golden Gun“ aus meinem Album. Wer genau hinhört, erkennt die Schüsse aus dem Spiel.

 

So, dann bleibt noch zu sagen, danke für die netten Fragen, hat mir Spaß gemacht!

Bleibt sportlich.

 

Wir bedanken uns auch für das tolle Interview!

 

Das Interview führte Oliver Heinrich

 

 

Links:

 

Copyright © 2017 www.ravestop.de - All Rights Reserved.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen